Welcher Kaffee kommt in den Perkolator?

Produkte im Warenkorb zusammenführen?

Sie haben bereits Artikel im Warenkorb Ihres Kontos. Möchten Sie diese mit den Artikeln zusammenführen, die Sie gerade in Ihren Warenkorb gelegt haben?

at date 02-02-2022
Teilen
Welcher Kaffee kommt in den Perkolator?
Welcher Kaffee kommt in den Perkolator?

Bei Kaffeevorteil gibt es eine Menge Perkolator-Fans. Dies ist eine wunderbar klassische und doch findige Kaffeemaschine. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie ein Perkolator funktioniert und welcher Kaffee am besten in dieser Maschine verwendet wird.

Welcher Kaffee kommt in den Perkolator? Ein mittelgrob gemahlenes Pulver ist ideal

Welcher Kaffee kommt in den Perkolator? Wenn Sie eine köstliche Tasse Kaffee aus dem Perkolator zaubern wollen, wählen Sie am besten nicht zu fein gemahlenen Kaffee. Mittelgrob gemahlenes Pulver ist die beste Wahl. Der typische fein gemahlene Espressokaffee ist schon etwas zu fein. Mittelgrob gemahlener Kaffee dringt nicht durch den Filter und kann ihn auch nicht verstopfen.

Kaffee selber mahlen oder gemahlenen Kaffee kaufen?

Die besten Ergebnisse erzielen Sie, wenn Sie Ihren Kaffee selbst mahlen. Jeder kennt den wunderbaren Duft der frisch gemahlenen Bohnen aus der Kaffeemühle. Für den Kaffee aus dem Perkolator ist das optimal, weil sich dann das Aroma am besten entfalten kann. Wenn Sie dafür keine Zeit haben oder nicht selbst in eine Kaffeemühle investieren wollen, können Sie auch gemahlenen Kaffee kaufen. Kaffee, der für einen Perkolator geeignet ist, erkennen Sie an einem Symbol (Espressokocher) auf der Verpackung.

Milder Geschmack

Man sollte einen milden Kaffee nehmen, da das Wasser im Perkolator mehrmals durch den Kaffee nach unten tropft. Ein Hinweis darauf ist immer auf der Verpackung zu finden. Ideal ist leicht gerösteter Kaffee mit wenig Koffein. Ihnen stehen dafür große Kaffeemarken zur Auswahl.

Wie funktioniert ein Perkolator?

Ein Perkolator ist eigentlich ein recht einfaches mechanisches Gerät. Der große Vorteil dabei ist, dass ein Perkolator günstig ist und lange hält. Es handelt sich also um ein langlebiges Objekt, das bereits in den 1950er Jahren voll im Einsatz war. Nennen Sie es ein zeitloses Objekt, von dem Sie auch heute noch profitieren.

Die Teile eines Perkolators

An der Unterseite befindet sich das Reservoir, das Sie mit Wasser füllen und das gefahrlos auf den Herd gestellt werden kann. Darauf passt ein Filter mit einem offenen Steigrohr, auf den Sie die obere Kammer setzen, am dem sich auch der Griff und die Ausgusstülle befinden.

So funktioniert ein Perkolator: Auf den Herd stellen

Für die Kaffeezubereitung füllen Sie das Reservoir mit Wasser, setzen den Filter auf das Reservoir, verteilen den Kaffee im Filter und stecken die obere Kammer fest darauf. Stellen Sie dann den Perkolator auf Ihren Herd. Das Wasser im Reservoir erwärmt sich allmählich und beginnt zu kochen. Dadurch entstehen Luftblasen, die das Wasser durch das Rohr in die obere Kammer drücken. Dort sickert es durch den Kaffee zurück nach unten und landet in der unteren Kammer. Die Feuchtigkeit steigt durch das Rohr wieder auf und sickert erneut durch den Kaffee. Der Vorteil ist also, dass der Kaffee mehrfach „benutzt“ wird. Das ist ein großer Unterschied zu Filterkaffee oder einer Espressomaschine, bei denen das Wasser nur einmal durchsickert.

Wie viel Kaffee kommt in den Perkolator?

Wie viel Kaffee gibt man für einen optimalen Geschmack in den Perkolator? Das ist teilweise wirklich Geschmackssache. Manche mögen eine starke Tasse als Muntermacher am Morgen, andere bevorzugen einen milden Geschmack. Manche Kaffeefans mögen ihren Kaffee beispielsweise mit Milch, andere bevorzugen ihn schwarz. Eine gute Faustregel lautet: 70 g Kaffee pro Liter Wasser. Dies entspricht 10 Esslöffeln. Möchten Sie den besten Kaffee in Ihrem Perkolator verwenden? Dann schauen Sie sich unbedingt unsere Kaffees an, die für dieses Gerät geeignet sind und schmecken Sie den Unterschied!